Sonntag, 7. August 2016

Spielverderber



Spielverderber …

… selbiger ich zwar keiner sein will, dennoch sollte man hin und wieder dem Jubel und Trubel entsagen und diesen in klarer Distanz betrachten.

Ja, die Idee der olympischen Spiele im Sinne der Völkerverständigung ist großartig. Auch wenn sie gleich zwei Weltkriege trotz allem nicht verhindern konnten. Trotzdem werden sie unter diesem „Titel“ noch gerne gehandelt.

Leider lassen sich bei derartigen Großveranstaltungen mittlerweile Muster erkennen, die alles andere als humanistisch bewertet werden können.

In etwa so läuft das Schema ab:

Funktionäre (IOC, FIFA, etc.) werden bestochen um den Zuschlag zu erhalten.
Unter Zeitdruck werden rasch riesige gewaltig überteuerte Bau-Kolosse ohne Rücksicht auf Mensch, Menschenrechte, Umwelt und Nachhaltigkeit hochgezogen.

Alles finanziert durch Steuergelder. Die „Mehrkosten“ teilen sich Konzerne, Manager der Baufirmen, Politiker und Funktionäre untereinander auf.

Zurück bleibt verbrannte Erde, verschuldete Staaten und Städte, verarmte Menschen ohne Möglichkeit auf Gesundheit und Bildung.

Und das alles unter dem hehrem Argument des Sportes und der Völkerverständigung.

Lassen wir uns nicht von medial aufbereiteten Eröffnungs-Shows, mit bunten und emotional aufgeladenen Choreographien, Luftballons, Feuerwerken und anderem Blendwerk wie anno dazumal im Jahre 1936 täuschen.

https://www.youtube.com/watch?v=QWfPvD0Xzyk

Samstag, 21. Mai 2016

Die österreichische Seele



Meinen Freunden muss ich es nicht erklären und meine Feinde hören nicht auf mich, also schreibe ich es für mich darnieder – einige Gedankensprünge - die ich mir von meiner österreichischen Seele schreibe:

Ich war mir nicht mehr sicher, ob ich es bei Ringel oder Frankl las und durchstöberte in meinem jetzigen Urlaub einige Bücher und unabhängig vom Gesuchten, stieß ich bei Erwin Ringels „Die österreichische Seele“ (1984) auf folgende Passage gleich im ersten Kapitel „Eine neue Rede über Österreich“:

[…] „Der Österreicher ist durch nichts so leicht zu fangen, als wenn man ihm sagt: ‚Du bist ein ungerecht Behandelter, ein Getretener und Unterdrückter, ich aber werde kommen und dich aus dieser Not und aus diesem Elend befreiten!‘ Da fühlen sich alle mit einem Male angesprochen, weil sie dieses Gefühl seit der Kindheit – bewußt oder unbewußt – mit sich schleppen. […]

Ohne weiter zu lesen, weiß man, welche Rattenfänger Ringel damit gemeint hat und es fallen immer wieder die Menschen darauf rein und ich fürchte dermal wird es wieder geschehen.

Ich bin zu müde zu erklären, weshalb Antisemitismus, Rassismus, Nationalismus falsch sind … im Prinzip läuft es eh immer auf das Gleiche hinaus, man erhebt und erhöht sich über andere Menschen und glaubt man sei etwas Besseres und vice versa alle anderen seien etwas Minderwertiges auf Grund deren Religion, deren Hautfarbe oder deren Geburtsort … und sie dienen als Sündenböcke für alles.

Und dann gibt es diese Partei, die sich dieses Stils bedient, die doch immer wieder gerne mit dem Nationalsozialismus kokettiert – im Graubereich der Legalität, mehr oder weniger distanziert sie sich davon, gerade so wie man es gerade braucht. Wirft man dies ihr vor, so wird man beschuldigt „die Nazikeule“ zu bedienen. Nun, wenn man sich die Vorstrafen der Politiker dieser Partei oder ihr nahestehenden Personen ansieht, so liegt man wohl nicht so falsch.

https://rechtsdrall.com/2015/07/04/liste-rechtskraftig-und-nicht-rechtskraftig-verurteilter-fpo-politiker-stand-4-7-2015/

Niemand soll danach sagen, man habe nichts gewusst. Und nein, wir haben derzeit keinen Notstand.

NEID:
Wenn ich mir die Profile jener Schreier, Brüller und Fahnenschwenker näher ansehe, so sind es keine Geknechteten, sie posten unzählige Bilder von sich selbst, ihren getunten Autos, ihren tätowierten Körpern, ihren Hunden – Armut sieht anders aus. Weshalb dann dieser Rechtsruck? Ist es der kleinbürgerlicher Neid auf wesentlich Ärmere? Mag sein. Jede noch seine kleine Aktion, die man mit Flüchtlingen unternimmt und sei es nur ein Skitag – wird sofort mit Kommentaren wie: „Und was ist mit mir?“ eingeleitet.

OPPORTUNISMUS:
Ich habe in den letzten Jahren doch viele Opportunisten kennen gelernt, die sich drehen und wenden wie sie es gerade brauchen, wenn man sie mal erkannt hat, wirken sie geradezu peinlich und sie merken es gar nicht. Ich nenne sie die „Herrn und Frau Karls“.
Zurzeit laufen viele „Herr und Frau Karls“ durch die Gegend, analog wie digital – neid- wie hasserfüllt, bereit für jeden Rufmord, um sich durch ihre Lügen selbst zu bestätigen und sei es nur jemanden zu schaden, den man nicht mag. Man versteckt sich, tritt nur dann hervor, wenn man sich einen Vorteil erhofft.

MEINUNGSFREIHEIT
Der Umgangston ist rauer geworden … lassen wir uns davon nicht anstecken, aber werden wir nicht ängstlich, äußern wir uns laut. Als ich in meiner Sturm- und Drangzeit viele Leserbriefe verfasste, unterstellte man mir alles Mögliche, selten stand das Geschriebene im Mittelpunkt. Damit das Recht auf Meinungsfreiheit effektiv wird, muss es auch umgesetzt werden, das bloße Recht ist gar nichts. Eine Nichtinanspruchnahme der freien Meinungsäußerung ist gleichzeitig eine Aufgabe derselben.

Immer wieder hört man von sogenannten Medien-Experten, dass man nicht alles im Internet schreiben soll, es könnte ja dieser und jener lesen und man könne dadurch Nachteile erfahren etc. Solche Ratschläge erscheinen mir geradezu paradox, denn das Recht auf Meinungsfreiheit lebt nur durch deren Umsetzung, wer davon abrät, ist genau genommen ein Gegner davon. Das Recht auf freie Meinungsäußerung und Demokratie bedingen einander.

NATIONALISMUS:
"Mir san mir" – ein beliebtes Statement von Nationalisten. Die Tiroler sind (leider) noch viel derber. Dummheit und Stolz wachsen auf demselben Holz – das führt zu einem überhöhten Selbstwertgefühl. Trotzdem würde es nicht schaden, Österreich mal auf der Karte anzusehen, sowohl flächen- wie auch einwohnermäßig ist es ein winziges Land. Österreich wird es gegen die Mächtigen dieser Welt nicht schaffen. Die Konzerne haben dies schon erkannt und kontrollieren mächtige Finanzsummen. Es wird Zeit, dass es die Staaten den Konzernen gleich tun und wieder Oberhand gewinnen, anderenfalls werden sie gegeneinander ausgespielt, Verlierer ist das Volk.
Das funktioniert aber nicht mit einfältigem Nationalismus, da kann man noch so oft die Bier- mit der rot-weiß-roten Fahne schwenken, damit sind wir nicht gewappnet – nur lächerlich.

WAHL:
Die, die meinen eine Wahl wäre ein lustiges Spiel, ein Volksfest, und man bestrafe damit Politiker, indem man irgendwelche „Denkzettel“ austeilt, sollten bedenken, dass diese Denkzettel als allererstes sie selbst trifft. Fragt man nach, welche Änderungen herbei geführt werden sollen und wie sollen sie finanziert werden und wer soll davon betroffen sein, wie administriert man es, merken die "Denkzettelverteiler" sehr schnell, dass die Welt oftmals komplizierter ist, als sie es wahrhaben wollen.

UNTERGANGS-LUST:
Es gibt Leute, die sind ganz begeistert, wenn ein Sturm heranzieht, wenn ein Hochwasser stattfindet („gemma Hochwassa schaun“), wenn ein Unfall geschieht, ein junger Soldat sagte zu mir mal, es wäre spannend, wenn ein Krieg jetzt ausbricht. Ich weiß nicht, wie ich diese Leute beschreiben soll, Untergangs-Fans, Katastrophen-Kretins? Es gab Zeiten, da fuhr der Adel auch an die Front „Krieg schauen“. Ein ähnliches Gefühl überkommt mich hier.

Mit Demokratie aber spielt man nicht, man kann sie zwar sehr rasch ausschalten, aber das Einschalten ist verdammt schwierig.

Lambert Oitzinger

Nußdorf-Debant
Samstag, 21. Mai 2016

Sonntag, 17. April 2016

Keine "Töchter" für die FPÖler

Bundespräsidentanwärter Norbert Hofer von der FPÖ vermeldete, dass er die Bundeshymne ohne die "Töchter" im Text singt, weil er meint, dass dies den Frauen ja nicht hilft - frei nach der offiziellen freiheitlichen These.

Hier frage ich mich, ob die FPÖler Frauen überhaupt die Hand schütteln, denn genau genommen bringt dies den Frauen ja auch nichts.



Was diesen Standpunkt betrifft, könnten sich somit die FPÖler und die Islamisten die Hand schütteln.

Samstag, 12. März 2016

Geld oder Joule



Geld oder doch lieber Joule

Geld ist schon ein eigenartiger Gegenstand.

Ich persönlich bin in den 1970igern aufgewachsen. Und das damalige Credo war, dass man bevor man Geld ausgibt, vorerst sparen muss. Als graphisches Synonym wurde dazu die Werbung der Sparkassen mit der Werbefigur des Sparefrohs unterstützt.

Nona, dachte man als Kind, welchem man mittels Äpfeln das Zählen beibrachte. Wie sollte es auch möglich sein, mehr Äpfel abzugeben, als man besaß.

Bis man aufgeklärt wurde, dass die Bank, während die Ersparnisse bei der Bank liegen, damit anderen Personen Geld leihen, damit diese wiederum mit diesem Geld wirtschaften können. Soviel zur kindlichen Naivität. Dass Banken auch mehr verleihen, als sie besitzen wurde damals noch nicht praktiziert oder besser gesagt nicht erwähnt.

Beim Versuch das Wesen „Geld“ zu fassen, tu ich mir schwer.

Dass man für eine geleistete Arbeit Geld erhält und im Gegenzug sich eine andere Leistung oder Ware kauft, lässt sich ja nachvollziehen und auch dessen praktische Handhabung ist ja unbestritten. Die Idee dahinter ist die, dass ich für denselben Leistungsaufwand, dieselbe Geldmenge erhalte und vice versa. Und so funktioniert es ja auch - mehr oder weniger.

Gemein und kompliziert wird es allerdings, wenn man in langfristigen Zeiträumen denkt. Gemein deshalb, da der Wert des Geldes nicht beständig ist.

Dazu ein Beispiel:

Meine Mutter hat in den 1970igern Gästezimmer vermietet. Für eine Übernachtung im Jahr 1975 erhielt sie 85 österreichische Schilling. Meine Mutter ist eine sehr sparsame Frau, fuhr nie auf Urlaub und legte das Geld auf ein Sparbuch. Der Einfachheit halber lassen wir mal die Zinsen weg. Würde meine Mutter heute sich im Gegenzug eine Übernachtung in einer Privatperson gönnen, dann hätte sie wohl Schwierigkeiten um EUR 6,18 (85 ATS/13,7603) ein Zimmer zu erhalten.

Dass es Inflation gibt, ist mir schon bekannt, aber weshalb, ist mir nicht so ganz klar.
Bei einem Vortrag eines Angestellten der Österreichischen Nationalbank (ÖNB), meinte dieser, dass es möglich ist, durch Steuerung der Geldmengen die Inflation zu regulieren. Derzeit versucht man die Inflation bei 2% zu halten. Daraufhin fragte ich ihn, wenn es schon möglich ist, die Inflation zu steuern, weshalb reduziert man sie nicht gleich auf 0%.

Er pflichtete mir bei, dass dies sozialer wäre, allerdings gab er zu bedenken, dass dadurch die Wirtschaft ins Stocken geraten würde und dadurch Arbeitsplätze gefährdet werden, weil die Menschen das Geld horten und nicht ausgeben würden.

Mit anderen – nämlich meinen – Worten bedeutet das, dass man den Wert des Geldes – also das Eigentum von Menschen mit Absicht vernichtet, um wiederum Arbeit zu erhalten. Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum scheinen Totschlagargumente zu sein, die offenbar immer und überall wirken, ohne wirklich hinterfragt zu werden.

Stellen Sie sich vor ein Glaser würde mit Absicht die Fenster von anderen Häusern einschlagen, um wieder mehr Aufträge zu erhalten, ich denke, vorausgesetzt man würde ihn fassen, er wäre sehr schnell im Gefängnis, selbst – und jetzt kommt‘s - wenn er die gleichen Argumente vorbringt, wie die Österreichische Nationalbank (ÖNB) oder die Europäische Zentralbank (EZB) vorbringen würde.

Ich behaupte: Geld = Energie.

Warum auch nicht? Um eine Arbeit verrichten zu können, muss man zuerst Energie investieren. Ganz offensichtlich mit Nahrung, Kleidung, Wärme und etwas diffiziler auch mit Bildung etc.

Wenn Geld also nichts anderes als eine Metamorphose von Energie ist, so ist eine geplante Zerstörung desselben nichts anderes als eine Energievernichtung, nicht unähnlich der nun oft zitierten geplanten Obsoleszenz. Güter werden bewusst schlecht produziert, um sie schnell wieder zu entsorgen, um neue zu kaufen.

Ein Installateur meinte mal, als die Geschäfte nicht so gut liefen, es bräuchte wieder mal einen Krieg, damit wieder alles neu gebaut würde – ob er auch daran gedacht hat, dass er auch ein Opfer eines Krieges sein könnte, wage ich zu bezweifeln.

Ich behaupte: Dass derartige Zerstörungen, ob durch Inflation, geplante Obsoleszenz oder gar Krieg WIDER der VERNUNFT sind.

Es ist lediglich der Versuch ein System aufrechtzuerhalten, welches wir so halb verstanden haben und uns nicht die Mühe machen, dass es allerdings im Wandel ist.

Wir brauchen nicht mehr Arbeit.
Seit Menschheitsgedenken versucht das Tier Mensch, seinen Arbeitsaufwand aufs niedrigste zu reduzieren. Diese Ratio schlummert in jedem noch so kleinsten Lebewesen mit möglichst wenig Aufwand, möglichst viel Ertrag zu erzielen.

Ich kenne niemanden, der sein Geschirr nochmals verdreckt, damit er nochmals das Geschirr abwaschen darf oder sein Auto zerstört, damit er die Wirtschaft fördert. Innerhalb unserer Privatsphäre handeln wir ökonomischer.

Klug ist das Handeln der ÖNB oder EZB nicht, weil sehr kurzfristig gedacht. Wäre der erwirtschaftete Geldwert meiner Mutter gleich geblieben, so könnte sie sich jetzt auch eine Übernächtigung leisten, so allerdings ist der Geldwert vernichtet. Zugegeben man hätte 40 Jahre warten müssen, bis der Wert wieder in die Wirtschaft floss, aber das spielt keine Rolle, besser wäre es allemal, als dass der Wert zerstört wurde. Gerecht ebenso nicht. Denn wenn man schon dafür plädiert, dass man für seine Altersversorgung zuständig ist, dann kann man nicht gleichzeitig diese vernichten, das ist zynisch.

Und wer muss wohl am längsten sparen, das sind nicht die Reichen, das sind die Kleinverdiener.

Das heißt, wenn Geld schon die Funktion als Tauschwert behalten soll, dann wäre es angebracht, dass man Geld einen fixen unzerstörbaren Wert zuweist, auch wenn man dazu auf die Physik ausweichen muss und da wären wir wiederum bei der Ursprungsform des Geldes angelangt, nämlich Energie ausgedrückt in der Maßeinheit Joule.

So würde der Wert eines Brotes ca. 1 Megajoule zuzüglich der Leistungserbringung des Bäckers betragen unabhängig, ob wir das Jahr 1974 oder 2016 schreiben.

Leistung würde dadurch nicht zerstört und könnte im späten Alter zurecht in Anspruch genommen werden.

Dienstag, 8. März 2016

Du sollst nicht töten

So sehr auch christliche Werte einen Grundstein für den modernen Humanismus gelegt haben, so ist es damit nicht getan, lediglich deren Symbol, das Kreuz, emporzuhalten, sondern - so habe ich es zumindest verstanden - wäre es angebracht, sich an diese zu halten.

Nun religiös bin ich nicht, war ich wahrscheinlich auch nicht, das soll aber nicht heißen, dass ich somit auch humanistische Werte zur Seite gelegt habe.

Wenn sich nun ein Landwirtschaftsminister, der sich bei seiner Angelobung es sich nicht nehmen ließ, sich ostentativ zu den christlichen Werten zu bekennen, indem er seine persönliche Gelöbnisformel mit den Worten ...

„Herr Bundespräsident, ich gelobe, so wahr mir Gott helfe und vor dem heiligen Herzen Jesu Christi.“

... formulierte, so darf ich von dieser Person auch ein höheres Maß an Moral annehmen.

Wenn sich nun diese Person gegen die Gesundheit von Menschen und für Profit ausspricht, indem sie zugunsten von dem Pestizid Glyphosat stimmt, so darf ich sie auch an das fünfte Gebot erinnern:



Du sollst nicht töten.


http://kurier.at/wirtschaft/marktplatz/oesterreich-stimmt-zugunsten-von-pestizid-glyphosat/185.282.858

Donnerstag, 24. September 2015

Leserbrief an Kleine Zeitung - Verantwortlichkeiten der Zeitungen gegenüber Hasspostern




Von: ---
Gesendet: Donnerstag, 24. September 2015 23:27
An: 'leserbriefe@kleinezeitung.at'
Betreff: Leserbrief: Hasspostings auf FB-Seite der Kleinen Zeitung

Leserbrief zu Ihrem Facebook-Beitrag: „1000 Flüchtlinge sind auf dem Weg nach Kärnten“ (exemplarisch):

Ein Bild, das ein überfülltes Boot mit Flüchtlingen zeigt und dem Begleittext: „Wo ist der Weisse Hai – wenn man ihn braucht?!“ (sic) versehen ist. Ein anderer postet ein Textbild einer offensichtlichen Muslima mit dem Text: „Nichts beschreibt die Situation der Flüchtlinge besser, als ein mit dem neusten Samsung geschossenes, grinsendes Selfi.“ (sic) Derselbe postet ein weiteres Bild mit einem afrikanischen Kind mit dem Text: „DAS HEISST WENN ICH ILLEGAL NACH EUROPA REISE BEKOMME ICH GELD FÜRS NICHTS TUN UND MEINE KRIMINALITÄT WIRD GEDULDET? (sic) Derselbe ein weiteres Bild mit einer lachenden Muslima und den Text: „Komm zu – Österreich Haha... Hier nix Arbeit, trotzdem viel Geld!“ (sic) Eine junge Dame schreibt von den „scheiß flüchtlingen!!!“ usw. usw.

Nein, es handelt sich hier nicht um eine schmuddelige rechtsradikale Seite im Internet, es sind widerliche Kommentare unter einem einzigen (!) Bericht der Kleinen Zeitung Kärnten auf Facebook und das sind noch nicht alle. Und dort stehen sie vermutlich heute noch.

Meine Damen und Herren Redakteure der Kleinen Zeitung, wäre ich Betreiber dieses Facebook-Accounts würde ich mich in Grund und Boden schämen, dass ich eine derartige Leserschaft habe und würde diese Hass-Prediger sehr rasch blockieren. Dass Verhetzung nichts mit Meinungsfreiheit zu tun hat, muss ich Ihnen hoffentlich nicht erklären.

Nehmen Sie sich ein Vorbild an der deutschen Zeitung „Die Welt“, die ausgesprochen lobenswert, mit viel Humor, aber auch sehr konsequent durchgreift und somit eine seriöse Leserschaft heranzieht.

Wenn Sie weiterhin derartige Postings auf Ihrer Seite dulden, muss man daraus schließen, dass diese Meldungen von Ihnen gewünscht sind und Sie diesen Hasspostern eine Plattform anbieten und sich somit der Verhetzung nach § 283 StGB bewusst mitschuldig machen.
  

Mit freundlichen Grüßen
---

Der Fairness halber ist es angebracht, das Antwortschreiben hier zu veröffentlichen:


Von: W* R* [mailto:*@kleinezeitung.at]
Gesendet: Donnerstag, 1. Oktober 2015 15:05
An: *
Betreff: Ihre Beschwerde

Sehr geehrte* * *!

Mit Ihrer Nachricht sprechen Sie ein riesengroßes Problem an, dessen wir uns bewusst sind. Natürlich wollen wir nicht Hass-Predigern eine Plattform geben, wir befinden uns aber in einem unglaublichen Spannungsfeld, weil uns umgekehrt beim Verzicht auf Diskussionsforen Zensur unterstellt wird. Ich bin aber voll bei Ihnen, dass diese Auswüchse auf Facebook, wo die Hemmschwelle aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen offenbar besonders niedrig ist, untolerierbar sind.

Da eine durchgängige Kontrolle auf Facebook aufgrund der unübersehbaren Teilungen sehr schwer möglich ist, haben wir uns entschlossen, einschlägige Themen nach Möglichkeit nicht auf Facebook zu posten. Wie uns die Erfahrung zeigt, weichen diese Leute mit ihren Hasspostings aber oft auf andere Themen aus. Wir bemühen uns, die Foren im Auge zu behalten, ich ersuche aber um Verständnis dafür, dass eine Kontrolle wie bei der "Welt" bei uns aus Ressourcengründen nicht machbar ist.

Mit freundlichen Grüßen
W* R*

Freitag, 7. August 2015

Wenn Gewalt gutgeheißen wird ...

Diesen Kommentar fand ich in der Tageszeitung Kurier am 07.08.2015 | 21:00 Uhr vor:  
Eine legale, zielführende und demokratische Möglichkeit um sich zu wehren gibts auch nicht. Wenn man über die Leute drüberfährt bleiben ihnen nichts anderes übrig, sofern sie nicht still zustimmen wollen.


In dem betreffenden Artikel wird berichtet, dass in der Gemeinde Großkirchheim in Kärnten auf ein künftiges Flüchtlingsheim – ehemaligem Gasthaus ein Böller geworfen wurde.

Dabei erlitten der 65jährige Besitzer und seine 56jährige Frau Verletzungen im Gehörbereich und mussten zwei Tage im Krankenhaus verweilen.

Der Besitzer vermutet einen fremdenfeindlichen Hintergrund.

Lt. ORF: „Der Bürgermeister von Großkirchheim, Peter Suntinger (FPÖ), ist jedenfalls gegen ein Asylwerberheim in seiner Gemeinde und verweist auf einen Gemeinderatsbeschluss, der 14 zu 1 gegen die Öffnung von Gemeindegebäuden für Asylwerber ausging. Die in dem Gasthaus geplante Unterbringung von Asylwerbern kann die Gemeinde rechtlich allerdings nicht verhindern.“

Interessante Aussage der Polizei Heiligenblut „Auf Spekulationen lasse man sich nicht ein.“

Quellen:

Kurier: „Böller auf zukünftiges Asylheim geworfen“ 06.08.2015 | 18:00 Uhr

Kleine Zeitung: „Anschlag mit Böller: Ehepaar verletzt“ 06.08.2015 | 19:00 Uhr

ORF Kärnten: „Bölleranschlag auf künftiges Asylquartier“

Stoppt die Rechten: „Großkirchheim (Ktn): Bölleranschlag auf geplante Asylunterkunft“ vom 07.08.2015



Lambert Oitzinger, Freitag, den 7. August 2015